Wolfgang Behmenburg
Prof. W. Behmenburg
(1933 – 2017)

Stipendien der Prof. Behmenburg-Schenkung für Nachwuchswissenschaftler
am Institut für Experimentaphysik



Der Atomphysiker Prof. W. Behmenburg (1933 – 2017) war von 1970 bis 1997 Professor am Institut für Experimentalphysik.

Er hat den größten Teil seines Nachlasses der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Heinrich-Heine-Universität vermacht, mit der Auflage, dass diese Zuwendung der Unterstützung von Master- und Promotionsstudierenden sowie Postdoktoranden dienen soll, die auf dem Gebiet der experimentellen Fundamentalphysik, Quantenoptik und anwendungsfernen Laserspektroskopie an der HHU tätig sind und in den Arbeitsgruppen Prof. Stephan Schiller oder Prof. Axel Görlitz arbeiten.


Adressaten:
Laut Stiftungsauflage müssen die Bewerber am Institut für Experimentalphysik arbeiten.

Form und Frist der Bewerbung:
Formlos schriftlich (elektronisch) an Prof. Schiller oder Prof. Görlitz, mit sämtlichen Unterlagen (siehe unten) als pdf-Dateien.

Einzureichende Unterlagen: Abitur-, Bachelorzeugnis, detaillierter Lebenslauf, Namen und Kontaktdetails von Personen außerhalb des Instituts, die Gutachten abliefern können. Zusätzlich bei Masterstudenten: M. Sc. –Notenaufstellung; bei Promotionsstudenten: M.Sc.-Zeugnis und M.Sc.-Arbeit; bei Post-Doktoranden: Promotionszeugnis und Promotionsarbeit

Vergabekriterien: Für Masterstudierende: sehr gute Note in der speziellen Vertiefung der Masterarbeit.
Für Promotionsstudierende: sehr gute Note in der M.Sc.-Arbeit oder sehr gute Eignung für experimentelle Arbeiten.

Für Postdoktoranden: sehr gute Note in der Promotionsarbeit oder sehr gute Eignung für experimentelle Arbeiten.
In allen Fällen: sehr gute Teamfähigkeit.

Dauer und Höhe: Für Masterstudierende: 4 – 6 Monate; bis zu 400 mtl.; Für Promotionsstudierende und Postdoktoranden: 12 – 24 Monate; bis zu 1400 € bzw. 2400 € mtl.


Stipendien in Quantenoptik (Promotion oder Postdoktorand)

Das Stipendium dient der finanziellen Unterstüzung der universitären Weiterbildung auf dem Gebiet der Quantenoptik, insbesondere der experimentellen Quantenoptik.

Adressaten: Bewerber sollten einen Abschluss 'Master' besitzen (für Promotionsstipendium) bzw. Promotion (für Postdoktorandenstipendium).

Form und Frist der Bewerbung:jeweils zum Ende eines Quartals (31.3., 30.6., 30.9., 31.12.). Schriftlich (elektronisch) an Prof. Schiller, mit sämtlichen Unterlagen als pdf-Dateien.

Einzureichende Unterlagen:Abitur-, Bachelor- und Master-Zeugnis, ggf. Promotionszeugnis, Notenaufstellung, Bachelor-, Master- und ggf. Promotionsschrift, detaillierter Lebenslauf, Namen und Kontaktdetails von Betreuern, die Gutachten abliefern können.

Relevante Vergabekriterien:experimentelles Geschick, rasche Auffassungsgabe, Kreativität, gute theoretische Kenntnisse, starke analytische Fähigkeiten, hohe Initiativkraft, hohe Kommunikationsfähigkeit (schriftlich, mündlich und zwischenmenschlich), relevante wissenschaftliche Erfahrungen.